Deutsche Temperley Schule
Exzellente Deutsche Auslandsschule
veröffentlicht der 28.August 2013

Deutsche Schule Temperley auf der ICC ?Konferenz in Dresden

Proyecto Mi Lugar en el Mundo - Entrega de Premios


Im Rahmen des Schulprojektes der Grundschule (1. bis 6. Klasse) "Sinn für Interkulturalität" ("Una mirada intercultural") haben unsere Schüler in diesem Jahr an dem auf nationaler und internationaler Ebene organisiertem Kartographie Wettbewerb für Kinder - Barbara Petchenik - teilgenommen.
8 Schülern der Temperley Schule galt eine besondere Anerkennung für ihre Leistung und 5 der Bilder werden in der Internationalen Kartographie Konferenz (ICC), die in diesem Jahr vom 25.08 bis zum 30.08 in Dresden stattfindet, ausgestellt. Am 30.08 soll eine internationale Jury die Werke bewerten.
Das Motto des Wettbewerbs "Mi lugar en el mundo hoy" ("Mein Platz auf der Welt heute") wurde als Einstieg zu unserem Shulprojekt genutzt. Über zwei Tage arbeiteten Schüler und Lehrer fächerübergreifend an diesem motivierenden Thema. Folgende Themenbereiche wurden berührt:
  • Wie sieht mein Land aus? Welche Landschaften sind zu erkennen?
  • Was gehört zur argentinischen Identität/ zu unserem Kulturgut?
  • Welche kulturellen Einflüsse sind in der argentinischen Kultur festzustellen?
  • Wie ist die Verständigung/ die Wertung zu kulturellen Minderheiten in unserem Land? (Schwerpunkt: Guaraní Bevölkerung. Seit über 5 Jahren pflegen wir einen Kulturaustausch mit einer bilingualen -Spanisch- Mby a-Schule in Tamanduá, Misiones)

Im folgenden einige Meinungen und Eindrücke:
Unsere Schüler haben sich freudig der Aufgabe gestellt. Die Begleitung aller verbundenen Lehrer erlaubte ihnen, sich -im Rahmen ihres Vorwissens und ihres "Empfindens"- frei über die Beziehung zu IHREN Plätzen auszudrücken. Wir versuchen ihnen in den verschiedenen Fachbereichen eine Annäherung zum Verständnis der Gestaltung der Physischen Umwelt zu einem GEOGRAPHISCHEN RAUM durch das menschliche und gesellschaftliche Handeln zu vermitteln, und konnten in jeder Produktion das (subjektive) Wahrnehmungsbild des geografischen Felds beibachten, das jeder, sowohl aus seiner Alltagserfahrung als auch aus der schulischen Einbindung heraus aufbaute. Das fächerübergreifende Arbeiten hilft die Wirklichkeit als ein Ganzes zu empfinden, das unter anderem von der Mathematik, der Wissenschaften oder der Kunst gestaltet und verstanden werden kann.


Besonders bereichernd war das Betrachten solcher "Wahrnehmungs-Bilder" anderer Kinder aus anderen Weltteilen und damit die Versuche zu
erkennen und sich in den "anderen" zu versetzen, um zu verstehen und einen Sinn zu finden. So konnten die Kinder, über das Kartographische Bild hinaus sich mit ihren eigenen "Mind maps" der Wirklichkeit auseinandersetzen, vom nächsten und persönlichen Raum (bei den Jüngsten) bis hin zu weiteren und und ihren Erfahrungen ferneren.
Schließlich waren auch die "Preise" nicht unbedeutend, besonders die angesagte Präsentation in Dresden, welche natürlich unsere Bande zu Deutschland greifbar darstellt. Vor Ort war der Besuch am IGN (Nationales Kartographisches Institut) ein Erlebnis.
Marisa Segura (Abteilung: Sozialkunde)
"Die Teilnahme der Kollegen zur Sensibilisierung in den verschiedenen Fachbereichen inkl. Informatik, und insbesondere natürlich aus der geo-kartographischen Perspektive war die wertvolle Grundlage, um die Bildliche Gestaltung anzugehen."
Gabriela Liviero ( Abteilung: Bildende Kunst)
"Sowohl die Arbeit als auch die Ergebnisse brachten Schülern und Lehrern Freude und Motivation, auch künftig dieses Projekt wieder aufzunehmen."
Pilar Prutscher und Lola Ugalde (Schülerinnen der 6. Klasse):
"Wir sind sehr glücklich, dass unsere Arbeiten Argentinien und unsere Schule in Deutschland vertreten werden. Wir haben viel Spaß gehabt und dabei gelernt, was Interkulturalität bedeutet"
www.explokart.eu

Cristina Kilian - Leiterin der Grundschule
Mariana Vogt - Schulleiterin