Deutsche Temperley Schule
Exzellente Deutsche Auslandsschule
veröffentlicht der 14.Juli 2017

Wettbewerb Jugend debattiert

Debatir es aprender a vivir en democracia

Demokratie braucht Menschen, die kritische Fragen stellen. Menschen, die aufstehen, ihre Meinung sagen und sich mit den Meinungen anderer auseinandersetzen. Menschen, die zuhören und reden können. Menschen, die fair und sachlich debattieren.

Das ist die Grundidee beim Debattieren und genau das wollten die SchülerInnen der Deutschen Schule Temperley in Buenos Aires lernen, sie wollen ihre Meinung zu verschiedenen Themen sagen und äußern.

Bereits seit Beginn des Schuljahres debattierten die SchülerInnen der 11. Klasse, um am nationalen Debattenwettbewerb in Buenos Aires teilzunehmen. Vorbereitet wurden die SchülerInnen mit im Voraus festgelegten Themen.

Der nationale Wettbewerb fand am 29. und 30. Juni 2017 in einem benachbarten Gebäude der Schiller Schule statt. Es nahmen 9 Schulen mit jeweils 2 SchülerInnen aus Argentinien teil. Die Deutsche Schule Temperley wählte Maria Lucia Barbuscio und Maria Veronica Massad als Kandidaten. Beide gehen in die 5 III und legen im nächsten Jahr das GIB (Gemischtsprachige IB) ab.

Am ersten Tag wurde die Frage debattiert Sollen die Olympischen Spiele nur an Staaten vergeben werden, die die Menschenrechte achten?

In dieser Debatte setzte sich Lucia durch und erreichte einen Platz im Halbfinale, welches am darauffolgenden Tag unter der Frage Soll industrielle Massentierhaltung verboten werden? stattfand.

8 der 18 SchülerInnen zogen in das Finale ein. Lediglich vier gewannen und dürfen zum Internationalen Finale nach Sao Paule fliegen.

Die Finaldebatte fand unter dem Thema Sollen die Kosten für Polizeieinsätze bei Fußballspielen der 1. und 2. Bundesliga von den Vereinen getragen werden?.

Zu den Gewinnern zählen die GoetheSchule, Pestalozzi und Hurlingham.

Für die zwei Debattantinnen der Deutsche Schule Temperley war es eine neue Erfahrung und Herausforderung mit anderen SchülerInnen zu debattieren. Darüber hinaus konnten sie ihre Deutschkenntnisse weiter verbessern und ihren Horizont erweitern.

Ein großes Lob und Dankeschön an Lucia und Vero!