Colegio Alemán de Temperley
Colegio Alemán de Temperley
publicado el 19 de Diciembre de 2011

Reise Tagebuch Martina Presenti Kury

Regensburg – München . 14 September 2011

Regensburg ? München
Am 14. September waren wir noch in Köln. Wir standen um 7 Uhr morgens auf, wir frühstückten und dann nahmen wir unsere Lunchpakete für die Reise mit. Ein Bus war draußenund wartete auf uns. Der Fahrer hieß Jürgen, er wartete auf uns und dann fuhren wir um 8 Uhr nach München. Wir waren sehr müde, deshalb schliefen wir immer im Bus. Nur ein paar Personen hörten Musik, lachten oder schrien immer, weil sie gelangweilt waren und die anderen schliefen. Die Reisen mit dem Bus waren immer sehr langweilig! Marta und Monica haben uns gesagt, dass wir innerhalb von 4 Stunden mit dem Bus an einer Tankstelle stoppen würden, um etwas zu kaufen und auf die Toilette zu gehen, aber wir hätten nur 10 Minuten. Es war schon 13 Uhr. Wir waren noch im Bus und wir hatten viel Hunger. Jürgen, der Fahrer, hat uns gesagt, dass wir keinen Müll im Bus werfen dürfen.
Wir stoppten mit dem Bus in Regensburg. Das war der einzige Stopp auf der Reise.
Wir stiegen aus dem Bus und dann sind wir zu einem Hotel gegangen. Dieses Hotel, das "Karmeliten" heißt, war unser Treffpunkt. Wir gingen alle zusammen zu einem Dom, der "St. Peter" heißt. Es ist eine katholische Kirche, die wurde zwischen den Jahren 1270-1520 im gotischen Baustil gebaut. Sie war sehr groß und schön und alle haben viele Fotos gemacht.
Als wir schon alles gesehen haben, haben uns Monica und Marta gesagt, dass wir noch Zeit hatten, um durch das Zentrum zu laufen oder Sachen zu kaufen. Ichbin mit meiner Freundin Melina im Zentrum spazieren gegangen. Wir hatten viel Hunger, deshalb stoppten wir und aßen unserenLunch. Als wir fertigwaren, machten wir einen Spaziergang durch die Innenstadt.
Wir haben etwas für unsere Familien gekauft. Dann haben uns wir alle im Hotel "Karmeliten" getroffen und danngingen wir züruck zum Bus. Es war 17 Uhr.
Die Reise im Bus war sehr langweilig, aber wir sangen und machten Dinge, um uns nicht zu langweilen.


Um 18 Uhr stoppten wir noch einmal an einer Tankstelle mit dem Bus und kauften uns etwas zum Essen oder tranken und wir gingen auf die Toilette. In 15 Minuten mussten alle im Buszurück sein.
Es war 21 Uhr abends und wir kamen in München an. Wir fuhren zur Jugendherberge und dann nahmen wir den Koffer und traten wir in die Jugendherberge von München ein. Man wartete da auf uns mit dem Abendessen. Das erste Gericht war eine Suppe, aber die schmeckte nicht gut und das zweite Gericht war Spätzle mit Schinken und das war sehr lecker!
Die Jugendherberg war sehr schön, aber da gab es viele alte Leute, nur wenige Jugendliche! Die Zimmer waren sehr schön und bequem. Das einzige Problem war, dass die Duschen keine Gardine hatten. Wenn wir uns duschen wollten, mussten wir eine Bikini tragen.
Wir waren alle müde, deshalb gehen wir schlafen.

Martina Presenti Kury