Colegio Alemán de Temperley
Colegio Alemán de Temperley
publicado el 19 de Diciembre de 2011

Reise Tagebuch Ariel González


Es war die erste Nacht in der Berlin-Jugendherberge. Um 8 Uhr waren alle unten, wo der Frühstückraum war. Das Frühstück war abwechslungsreich, zu trinken es gab Schokolade, Kaffee, Saft oder Wasser, dann hatten wir viele Brotsorten, Schinken, Käse, Salami und andere Wurst, man konnte yoguhrt Vanille- und Erdbeerjoghurt finden, Getreide aller Art, Nutella, und auch gekochte Eier ! Danach machte jeder seinen Sandwich für später, und wir gingen zum ersten Ausflug. Wir nahmen den Bus M29 und dann die Straßenbahn Kombination in S1, da fragten wir einen Mann und er hat uns geholfen. Wir machten ein Kombination mit der S7, und danach haben wir den Bus 606 zum Palast Friedrich "des Großen", Sans Souci, genommen.
Der Palast hat einen riesigen Garten, es gibt ein Weingut, das in Form einer Treppe angelegt ist. Es hat einen großenSpringbrunnen, viel Grün, viele Blumen, usw, es war sehr schön. Der Palas tist auch sehr groß, innen gibt es viele alte Möbel und alte Gemälde, alle aus dem XVII. Jahrhundert. Der Eintritt kostet nur 3 Euro, und wir hatten einen Audioguide, also konnten wir die Geschichte auf Spanish hören. In dem Palast war es verboten Fotos zu machen. Die Führung dauerte nur halbe Stunde, wir aßen unsere Sandwiches draußen.Dann fuhren wir nach Berlin zurück und stiegen in der Friedrich-Straße im Zentrum aus, und liefen zum Checkpoint Charlie, dem berühmten Grenzübergang in als da die Mauer war. Wir waren etwa eine Stunde im Museum für den Grenzübertritt, es war sehr interessant, denn es gab viele originelle Dinge der Zeiten, in denen Berlin geteilt war und man kann den Leid und den Schmerz so vieler Menschen sehen. Danach gingen wir über die Straße, in ein Geschäft mit "Berlin Souvenirs", um ein paar Souvenirs zu kaufen. Wir fuhren um 4.30 Uhr von dort weg, und gingen zum Jüdischen Museum Berlin.
Es gab viel Kontrolle, weil man keine Fotos machen durfte.In dem ganzen Gebäude gab es auch viel Sicherheitspersonal.Wenn man in das alte Gebäude geht, kann man sehen, dass es restauriert wurde, weil es eine Mischung von klassischen und modernen Elementen gibt.


Im Museum sieht man feine Möbel und viele Spiegel und Sachen aus Milchglas. Die Mitarbeiter
des Museums haben alle eine Uniform. Ich glaube, dass das Hauptziel des Museum ist, zu zeigen, was die Juden im Holocaust erlebt haben. Es ist ein schönes Museum, um die Geschichte der Juden zu lernen.
Nach dem Museumsbesuch gingen wir zum Supermarkt "Asian Box". Alle kamen in die Jugendherberge mit vielen Süßigkeiten zurück.
Als wir um 7:20 ankamen, wartete das Abendessen in der Herberge auf uns, da es um 7:00 war und wir waren spät dran. Es gab Capelletinis
Um 9:30 Uhr waren wir wieder auf derStraße, gebadet undumgezogen, um unseren geliebten M29 in Richtung des Berlin-Mitte zu nehmen. Wir sind an der Haltestelle, wo es einen riesigen Saturn-Lokal gibt, abgestiegen. Wir gingen durch das Zentrum von Berlin, alle großen Modemarken wie Zara, H & M, Tommy Hilfiger, Diesel, Nike, Adidas, etc. konnte man dort sehen. Nach einem Spaziergang gingen wir zum Hard Rock Cafe in Berlin und kauften mehrere charakteristische Andenken des Ortes.
Es war fast Mitternacht, als wir in der Jugendherberge ankamen.. Einige blieben noch und spielten Billard und Tischtennis, und der zweite tag war zu Ende...

Ariel González