Colegio Alemán de Temperley
Colegio Alemán de Temperley
publicado el 19 de Diciembre de 2011

Zeitung Santi

An der Schule

An der Schule
Um 8:00Uhr mussten alle an der Schule sein, die, die in Friedrichsdorf wohnten auch. Die Idee war, dass wir mit unseren Gastgeschwistern gemeinsam in den Unterricht gehen, aber niemand wollte das so haben. Also sind wir in der Cafeteria geblieben um etwas zu essen. Um 11 Uhr sind Herr Strecker, Marta und Moni gekommen. Sie haben gesagt, dass wir uns mit Herr Müller-Kamerinke um 11:30Uhr an der Bus Haltestelle treffen.
Bei Herr Müller
Mit Herrn Müller sind wir dann durch die Seedammwegstraße zum Kurpark gegangen. Er hatte eine lustige Stimme, weil sie sehr hoch war. Abgesehen davon war er sehr nett zu uns. Auf dem Weg zum Kurpark hat Herr Müller erzählt, wie wunderschön Bad Homburg ist. Als wir im Kurpark angekommen sind, hat Herr Müller uns dort die bedeutsamsten Sehenswürdigkeiten gezeigt.
Der Kurpark war sehr schön, man konnte dort wunderbar entspannen. Der Besuch des Parks dauerte 1 Stunde. Herr Müller zeigte uns alle Skulpturen des Parks. Es waren ungefähr fünfzehn Kunstwerke, mir hat die Skulptur von Dennis Oppenheim ?Color Mix? am besten gefallen.
Die Skulptur ist aus Stahl und stellt zwei Weingläser, eines mit Rotwein, eines mit Weißwein dar, die ihren Inhalt in Form von roten und weißen Blumen ergießen. Wir hatten viel Spaß im Kurpark. Die Führung endet 12.30 am Kurhaus. Dort verabschiedeten wir uns von Herr Müller.


Außergewöhnliches Mittagessen bei Herr Dierolf
Um 13.25 mussten wir mit dem Bus Nummer 11 an der Kurhaus- Bushaltestelle sein. Von 12.45Uhr bis um 13.20Uhr hatten wir Freizeit
um etwas zu essen oder irgendwo zu sitzen um sich zu entspannend. Ich war sehr hungrig, deswegen habe ich ein Sandwich beim "Wiener Bäcker" gekauft.
Die Fahrt zum Hirschgarten dauerte eine halbe Stunde, alle waren ein bisschen müde, weil wir am Morgen so viel gegangen sind. Die Haltestelle ?Hirschgarten? war in der Mitte des Waldes von Bad Homburg. Neben die Haltestelle gab es einen kleinen Weg, das aus Stein war. Auf diesem Weg sind zu einem Restaurant gegangen.
Am Restaurant waren wir mit Herrn Dierolf, einem Vertreter der Stadt, zum Essen verabredet. Herr Dierolf war sehr freundlich zu uns, er hat mit jedem von uns ein wenig gesprochen und gescherzt. Es war ein sehr vornehmes Essen, mit einer extra angefertigten Speisekarte, auf der man Vorspeise, Gemüsesuppe, und fünf verschiedene Hauptgerichte auswählen konnte.
Wir hatten viel Spaß und haben auch sehr viel gegessen!!

Santi