Colegio Alemán de Temperley
Colegio Alemán de Temperley
publicado el 1 de Diciembre de 2015

Das Lied in Mir

Trabajo de Milagros Balestrieri Neto y Candela Amico sobre la película Das Lied in Mir


I) Innenmonolog
Mein Flugzeug hebt in Richtung Santiago Chile ab. Die roten Buchstaben springen in meine Augen. Ich kann nicht glauben, dass ich wegen dieses Lied mein Flugzeug verpasst habe.

Habe ich dieses Lied im Fernsehen gehört? Das war meine erste Reaktion, was vor Sekunden passiert hat. Habe ich dieses Lied als kleiner Kind gehört? Könnte meine Mutter dieses Lied wissen? Ein Lied auf Spanisch.. wusste meine Mutter andere Sprachen?

Ich fühlte mich zu Hause. Als ob alle Noten schon für mich in der Vergangenheit gesungen worden waren.. Meine zweite Reaktion war den Kopf zu heben um diese Melodie zu suchen. Meine Augen wollen den Ursprung von dieses Lied Kinderlied treffen.

Eine Mutter und ein Baby. Das Baby weinte. Ich wollte die Bedeutung dieser Wörter fragen. Aber ich habe es nicht gemacht. Sondern bin ich ins Bad des Flughafens gegangen und habe mich auf den Spiegel gesehen.

Bin ich die jenige die ich hier sehe?


IV) Dialog
María ist in ihrem Schlafzimmer. Sie bekommt einen Anruf.

X: Hallo, Entschuldigung, dass wir Sie rufen. Aber hier steht ein Mann.. Er ist dein Vater.
María: Mein Vater? (Was macht er hier... denkt Sie). Okay, danke schön.
(María geht unter und sieht sein Vater)
María: Was macht du hier Papa? Warum bist du nicht in Deutschland? Alles okay? Bist du krank?
Vater: Nein María. Du musst nicht um mich kummern. Ich muss diese Fragen stellen! Warum bist du hier in Buenos Aires?
María: Ich habe meinen Pass verloren und wusste nicht wohin ich gehen könnte.
Vater: María, bist du krank? Dein Gesicht..
María: Was? Papa, nein. Ich habe ein seltenes Gefühl.
Vater: Was für ein seltenes Gefühl?
María: Ich habe ein Kinderlied gehört und ich was überrascht, dass ich dieses Lied mitsingen konnte.
(María singt ein Vers)
María: Kennst du dieses Lied? Hat Liliana dieses Lied für mich gesungen?
Vater: Ich kann nicht dieses Lied erinnern. Es tut mir leid.


VII)
(María steht auf, sie kann nicht schlafen, deswegen schaut sie durch das Fenster und erkennt Alejandro. Aus diesem Grund geht sie runter, um mit ihm zu sprechen)

Alejandro: Kannst du mir ein Kaffee Machen?( Er spricht mit dem Händler). Danke. (Er sieht María). Hallo. Was trinkst du?
María: Kaffe
Alejandro: Dann die nächster geht auf mich.
María: Danke schön. Haben Sie Pause?
Alejandro: Ja. Ich wollte ein bisschen ruhig und diese Ecke ist ruhig, deswegen bin ich hier.
María: Kann ich etwas fragen?
Alejandro; Ja, klar.
María: Warum spricht du so gut Deutsch?
Alejandro: Ich habe sechs Jahren in der Polizei Schule gelernt.
María: Wirklich?
Alejandro: Bist du überrascht?
María: Ein bisschen.
Alejandro: Kennen Sie und dein Vater Buenos Aires?
María; Nein, kenne ich nicht. Es ist mein erstes mal hier in Buenos Aires.
Alejandro: Entschuldigung (Das Telefon klingelt)
Alejandro: Ich muss gehen, aber in halbe Stunde bin ich zum Ende. Wir können einen Kaffee trinken.
María: Oder Bieer.
Alejandro: Ja, besser. Sehen uns wir in ein paar Minuten.


X)
Jorge:
Er ist überrascht. Er fühlt so dankbar, dass María in Buenos Aires ist. Er versteht nicht, warum María andere Sprache spricht. Ich kann nicht Deutsch sprechen, nur Spanisch. Wie werden wir mit María kommunizieren? Mit Schildern? Wissen meine Familie English? Ich möchte, dass Sie ihre Geschichte erzählt. Kennt Sie ihre Eltern? Erinnert María ihre Vergangenheit?

Elisa:María ist hier in Buenos Aires. Die Tochter von meiner Schwester. Ich kann diese Situation nicht verstehen!Wo war Sie? Warum kann sie nicht Spanisch sprechen? War María in anderes Land? Oder war sie der ganzen Zeit in Argentinien? Ich möchte mit María sprechen. Ich möchte, dass sie diese Fragen antwortet. Sie sieht sehr ähnlich wie meine Schwester. Sie hat die selben Augen, die selben Ohre und Nase.. Jetzt bin ich nicht sicher, ob Sie María ist. Kann Sie meine Schwester sein? Nein. Wahrscheinlich nicht.

María: Ich kann diese Situation nicht verstehen. Sie ist meine Tnte. Die Schwester von meiner Mutter. Meine Familie. Ich bin nervös und dankbar. Sie sind meine Familie. Meine Familie von Buenos Aires und ich bin hier mit sie, 20 Jahre später. Aber in meiner Heimat.Ich weiss nicht, wie werden wir untereinander kommunizieren, aber ich macht keine Sorgen. Ich möchte meine Geschichte hören.